Schweizer Macherinnen – Frauen vor und hinter der Kamera im Filmmuseum Potsdam, 26.7-28.9.2018

Seit den 2000ern tragen prämierte und publikumswirksame Filme von Frauen zu einem neuen Auf- und Umbruch im Schweizer Filmschaffen bei und sorgen nicht nur in der Eidgenossenschaft für einen Hype. Das Filmmuseum Potsdam gibt in den Sommermonaten mit einer Filmreihe einen Einblick in die Filmkultur und -geschichte der Schweiz. Die älteste heute noch bestehende Schweizer Filmgesellschaft, die 1924 gegründete Praesens-Film AG, trug massgeblich zur Blütezeit des Schweizer Kinos während der 1930er und 40er Jahre bei und verschaffte ihm internationale Geltung. Erneuerung erfuhr das Filmschaffen in der Schweiz besonders mit den nach 1960 entstandenen unabhängigen Filmen der Protagonist*innen des neuen Schweizer Films, die sich betont von den Produktionen der Praesens distanzierten. So spannt diese Filmreihe einen historischen Bogen von der Stummfilmzeit bis in die 2010er Jahre und stellt dabei Arbeiten von Filmemacherinnen sowie Filme über Frauen in der Schweiz in den Vordergrund.
(…)

Lire la suite

Rencontres dans le parc de la Grange au Théâtre de l’Orangerie, Genève le 21 juillet 2018 à 10h

A la découverte de la richesse arboricole du Parc La Grange

Rendez-vous est fixé à l’Orangerie à 10h. Une ballade est prévue avec présentations des arbres par François Bonnet, des textes courts lus par Claude Thébert du Théâtre du Sentier (contes et légendes d’arbres, poèmes, lettre aux édiles pour la sauvegarde des richesses arboricoles…).

11h30 apéritif suivi d’un buffet préparé par l’équipe cuisine de l’Orangerie, et discussions libres avec François Bonnet et Claude Thébert, sous l’arbre.
(…)

Lire la suite

27. Coop Open Air Cinema Frick – 4. Juli – 28. Juli 2018

Mit grossem Engagement und Ideenreichtum wandelten Martina Welti und Philipp Weiss mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Dorfkino zu einem Zentrum mit Restaurant, Bar, Kino und Kulturbühne. Seit 2002 erstrahlt fricks monti in neuem Glanz und verfügt über eine der längsten Bartheken der Schweiz.

An diesem spannenden Ort feierten die Acapickels, Patent Ochsner und das Duo Fischbach ihre ersten grossen Erfolge. Gastspiele begehrter und neu zu entdeckender Theater- und Musikgruppen finden hier genauso Platz wie aktuelle Filme. Jährlich wiederkehrende Highlights sind das Open Air Kino im Sommer sowie das bereits traditionelle Fricktaler Blues Festival im Herbst.
(…)

Lire la suite

Lausanne le 23 juin – La Nuit des images 2018 au Musée de l’Elysée

Pour la 8e année consécutive, la Nuit des images invite le public à vivre des expériences inédites autour de la photographie et à prendre le pouls des préoccupations contemporaines. Organisée par le Musée de l’Elysée dans ses jardins, l’événement rassemble près de 40 photographes et artistes suisses et internationaux qui explorent la photographie sous toutes ses formes. Cette année, et c’est une nouveauté, la programmation s’articule autour de trois thématiques : Nuit Engagée, Nuit Découverte, Nuit Littéraire.
(…)

Lire la suite

1. Iranisches Filmfestival Berlin vom 30.05.-03.06.2018 im Hackesche Höfe Kino

Junge Frauen, die fast alles tun, was sie wollen, ein Kriminalfall in einer apokalyptischen Welt, ein Unfall mit überraschenden Folgen. Das iranische Kino, das seit Jahrzehnten auf Filmfestivals in aller Welt anerkannt wird, ist vielfältiger als die wenigen bekannten Namen, die sich international durchsetzen. Vor allem sind die Filme erzählerisch und stilistisch sehr eigensinnig: oft mit geringen Mitteln hergestellt, schildern sie den Alltag samt Verfolgungsjagden im Auto, mit Spass an Pathos, dramatischen Wendungen und unglaublichen Zufällen.

Das erste Iranische Filmfestival Berlin zeigt Festivalhits, Debüts, Populäres, viel Drama und nicht wenige komödiantische Einwürfe. Die Bandbreite des aktuellen iranischen Kinos kann damit endlich auch in Berlin wahrgenommen werden. Insgesamt laufen 11 Langfilme und ein Kurzfilmprogramm vom 30.05. bis 03.06.2018 beim 1. Iranischen Filmfestival Berlin im Hackesche Höfe Kino.
(…)

Lire la suite

Retrospektive Anna May Wong im Kino Arsenal Berlin – 01.06.2018–29.06.2018

Vor 90 Jahren, kam Anna May Wong (geborene Wong Liu Tsong, 1905–1961) in Berlin an – mit grossen Erwartungen. Die erste amerikanische Schauspielerin chinesischer Herkunft – ihre Grosseltern waren Mitte des 19. Jahrhunderts nach Kalifornien eingewandert – war zu diesem Zeitpunkt bereits ein in den USA wie international gefeierter Film- und Medienstar: glamourös, von blendender Schönheit und Sex-Appeal. Vor dem Hintergrund der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ausgrenzung der chinesisch-stämmigen Bevölkerung in den USA änderte ihr Erfolg nichts an der Tatsache, dass Wong in den 20er und 30er Jahren nur ein enges Spektrum an zumeist stereotypen, dem „Exotischen“ verpflichteten (Neben-)Rollen angeboten wurde.
(…)

Lire la suite

Cannes 2018 – Palmarès du 71e Festival de Cannes

Le Jury des Longs Métrages, présidé par Cate Blanchett, a primé : Palme d’Or: Une affaire de famille (Manbiki Kazoku)

Lire la suite

Surf Attitude – une comédie de Richard Gauteron par l’Atelier MARATHON 2018, 22-25 mai à Genève

En faillite et tous ses biens saisis en attendant une probable expulsion, un directeur de centre de coaching, adepte de sports dans le vent, hédoniste et assez utopiste, décide tout de même d’accueillir les participantes à l’atelier prévu alors qu’il n’a plus aucun animateur. Avec l’aide de sa secrétaire, bonne fille, il va proposer aux stagiaires des activités décalées sous l’œil amusé et perspicace de la femme de ménage et celui, agressif puis incrédule et finalement complice de l’huissière.
(…)

Lire la suite

Salon du livre de Genève 2018: le Prix Ahmadou Kourouma 2018 est attribué à Wilfried N’Sondé

Dédié à la mémoire de l’écrivain ivoirien Ahmadou Kourouma, le Prix littéraire éponyme, octroyé dans le cadre du Salon africain qui se tient au sein du Salon du livre de Genève, a été décerné à l’écrivain congolais Wilfried N’Sondé pour son roman Un océan, deux mers, trois continents (Actes Sud).
(…)

Lire la suite

Max Emanuel Cencic gibt Schweizer Regiedebüt in Rossinis „La donna del Lago“, Lausanne 22..4. – Malcolm erstmals von einem Countertenor gesungen

Am 22. April gibt Max Emanuel Cencic mit der Produktion von Rossinis La donna del Lago an der Oper Lausanne sein Schweizer Regiedebüt. Gleichzeitig steht er als Malcolm auf der Bühne, womit die Rolle erstmals überhaupt von einem Countertenor gesungen wird und nicht wie üblicherweise von einer Mezzosopranistin.
(…)

Lire la suite