Das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg (JFBB) geht vom 6. bis 13. September 2020 in Hybridform an den Start – in den Kinos in Berlin und Brandenburg sowie online

Langsam kehrt das Filmfestivalleben physisch überall zur (fast) Normalität zurück, aber gesundheitliche Einschränkungen und Reiseschwierigkeiten führen dazu, dass viele Filmfestivals eine hybride Lösung wählen: teils in den Kinosälen und teils online. Das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg ist ein solches Festival mit 44 Filmen, Dokumentarfilmen, Serien und Kurzfilmen in 8 Kinos in Berlin und Brandenburg und auf einer eigenen Online-Plattform. Wie üblich wird das Festival – sowohl online als auch in den Kinos – für alle vorgestellten Filme Filmgespräche und Einführungen mit Regisseur*innen, Schauspieler*innen, Produzent*innen und Filmexpert*innen durchführen.

Jews with many Views

Dies ist das Motto dieser 26. Ausgabe des JFBB, die die letzte ihrer charismatischen Gründerin und Direktorin, Nicola Galliner, ist. Was die Qualität dieses Festivals ausmacht, ist vor allem seine Fähigkeit, jedes Jahr ein breites Spektrum und die Produktion neuerer Filme zu zeigen, die mit dem Judentum oder Israel zu tun haben, ein Programm, das so selten ein breites Themenspektrum abdeckt, und dies ohne jedes Tabu. In diesem Jahr verbindet sich dieses Merkmal daher mit dem gewählten roten Faden des Mottos und öffnet ein spannendes Fenster zur Komplexität und Vielfalt der jüdischen Geschichte und Kultur sowie des jüdischen Lebens von der Gegenwart oder der Vergangenheit.

Hier ist eine Auswahl von Filmen, die dieses Motto veranschaulicht:

Incitement von Yaron Zilberman, dem Eröffnungsfilm des Festivals, der Israel bei den Oscars 2019 vertrat. Vor dem Hintergrund der Ermordung des israelischen Premierministers Yitzhak Rabin am 4. November 1995, die den Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern zum Scheitern brachte, rekonstruiert der Film aus der Sicht des Attentäters Yigal Amir, eines orthodoxen Jurastudenten, die Ereignisse, die die israelische politische Landschaft im Jahr vor dem Anschlag erschütterten. Das Drehbuch basiert auf Interviews mit Yigal Amir, seiner Familie und seinen Freunden und verbindet historische Fakten mit Zeitdokumenten und Beobachtungen über die Radikalisierung des jungen Mannes. Aus diesem Ereignis von grosser politischer Bedeutung macht Incitement eine immer noch sehr aktuelle und zeitlose Studie des politischen Extremismus.

I Was Not Born A Mistake von Rachel Rusinek und Eyal Ben Moshe
© Rachel Rusinek

I Was Not Born A Mistake von Rachel Rusinek und Eyal Ben Moshe erzählt die erstaunliche und erschütternde Geschichte von Yiscah Smith, der in den Vereinigten Staaten geboren wurde und Jeffrey Jeffrey gennant wurde, bevor er den Namen Yakoov wählte, als er sich in Israel niederliess. Als herausragendes Mitglied der Hassidischen Gemeinschaft, verheiratet und Vater von sechs Kindern, kann der Rabbiner Anfang der neunziger Jahre nicht länger mit einer Lüge leben und gibt sich als homosexuell zu erkennen. Seit seiner Kindheit spürt er, dass in ihm etwas anderes ist, etwas, das er nicht definieren kann, das ihn aber gleichzeitig mit der religiösen Flamme verfolgt, die in ihm entfacht wurde, als er während einer Jugendreise nach Jerusalem zum ersten Mal mit der Klagemauer in Berührung kam. Offensichtlich bedeutet dieses Coming-Out für ihn die totale Ablehnung seiner Gemeinde und seiner Familie. Alles, was ihm bleibt, ist die Rückkehr in die Vereinigten Staaten, wo ihn ein Jahrzehnt der Wanderschaft und des Unglücks erwartet. Bis zu dem Tag, an dem eine zweite Offenbarung sein Leben auf den Kopf stellt: Er ist kein Homosexueller, er ist eine Frau! Dann beginnt der Ausgang aus dem langen Tunnel mit der chirurgischen Ausrichtung von Yiscah auf sich selbst. Sie nennt diesen Prozess ein tikkun ruchani, eine spirituelle Korrektur oder Reparatur. Zwanzig Jahre nachdem sie Israel verlassen hat, kehrt Yiscah Smith nach Jerusalem zurück, und erfüllt wieder in spirituellem Kontakt mit der Stadt und ihren Bewohnern, diesmal jedoch auf friedliche und undogmatische Weise: Sie nutzt ihre persönliche Reise, um anderen zu helfen, sich besser mit ihrem „inneren Selbst“ und „dem göttlichen Funken im Inneren“ zu verbinden. Sie tut dies, indem sie das Judentum als eine meditative und kontemplative Praxis lehrt, wobei sie chassidische Texte ohne Bezug auf die Gemeinschaft selbst als Grundlage nimmt. Es ist eine sehr schöne Geschichte der Selbstverwirklichung, mit einem glücklichen Ende, ein Element, das selten genug ist, um hervorgehoben und als Beispiel verwendet zu werden.

{die Webseite von Yiscah Smith https://www.yiscahsmith.com}

— Károly Hajduk und Abigél Szőke – Those Who Remained (Akik maradtak)
© M&M Film 2020

Barnabás Tóths Those Who Remained (Akik maradtak) ist ein ungarischer Film von grosser Sensibilität und grossartiger Ästhetik, der sich perfekt mit dem erzählerischer Kunstgriff mischt, die dramatischen Ereignisse, die er schildert, nicht frontal zu konfrontieren, sondern sich ihnen mit einem permanenten Unterton und einer Ellipse zu nähern, die wirksamer sind als die rohen Angriffe der Tragödie. Wir befinden uns in Budapest kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, am Beginn der stalinistischen Ära. Zwei Holocaust-Überlebende, die junge Rebellin Klára (Abigél Szőke), 16 Jahre alt, und der 42-jährige Gynäkologe Aládar (Károly Hajduk), so ruhig wie das Mädchen gesprächig ist. Dieser auf den ersten Blick künstlich erscheinende Antagonismus zwischen den Persönlichkeiten der beiden Hauptfiguren wird sich im Laufe der Geschichte als sehr treffend erweisen und ermöglicht es den beiden Protagonisten, sich in ihrer Trauer und dann in ihrem Leben, gefangen zwischen zwei dunklen Perioden der Geschichte, weiterzuentwickeln. Der Arzt lebt allein, nur die medizinischen Fachzeitschriften, die er abonniert, sind seine einzigen Begleiter, bis er das junge Mädchen trifft, das in sein Leben tritt wie ein Orkan, der alles in seinem Weg hinwegfegt, bis auf die unerschütterliche Ruhe, die er nie verliert. Zwischen den beiden entsteht ein Vertrauensverhältnis, intellektuell, aber auch von Zärtlichkeit zwischen diesen beiden vom Leben verbrannten Wesen. Die Tour de Force des ungarischen Filmemachers besteht darin, diese Beziehung zwischen den beiden gleichzeitig klar und zweideutig zu machen: die einer Vater-Tochter-Beziehung, die zuweilen in die Seite des Inzests fallen konnte. Diese permanente Spannung in einer sehr ausgeglichenen Erzählung, einem minimalistischen Schauplatz und einer detaillierten Wiedergabe der Epoche durch Kostüme und Gegenstände trägt zur Finesse dieses sehr schönen Films von Resilienz bei.

Regina Jonas – Die erste Rabbinerin der Welt von Diana Groó erzählt die Geschichte einer aussergewöhnlichen Frau, die als erste Rabbinerin der Welt in die Geschichte einging, die ordentlich ordiniert wurde. Regina Jonas (1902-1944), Tochter eines orthodox-jüdischen Hausierers, wuchs im Scheunenviertel in Berlin auf, studierte ab 1924 an einer liberalen Universität – der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums – und wurde 1935 zum Rabbinerin ordiniert. Während der Zeit des Nationalsozialismus und des Krieges ermutigt sie die verfolgten deutschen Juden mit Predigten von einzigartigem Mut und Hingabe. 1942 wurde Regina Jonas nach Theresienstadt deportiert, zwei Jahre später wurde sie in Auschwitz ermordet. Das untypische Schicksal dieser Frau ist in Vergessenheit geraten, und der Film der ungarischen Regisseurin bringt es mit dem einzigen wiederkehrenden Bild von Regina Jonas wieder ans Licht: eine entschlossene junge Frau, die selbstbewusst in die Kamera blickt. Das visuelle Konzept des Films basiert auf einer höchst ungewöhnlichen lyrischen Behandlung des Archivs jüdischen Lebens in Berlin, die dem Film eine ganz besondere Wiedergabe verleiht. Martina Gedeck leiht Regina Jonas ihre Stimme und schafft so eine Verbindung zwischen dem Bild Reginas, dem historischen Material und dem Publikum – in der englischen Fassung spricht Rachel Weisz, in der ungarischen Andrea Fullajtár.

Africa von Oren Gerner, der seine Eltern eine fiktionalisierte Version von sich selbst spielen lässt. Was von Anfang an ein Stolperstein hätte sein können – ihre nicht-professionellen Eltern für ihre Rolle zu gewinnen – entpuppt sich als Meisterleistung, denn Gerner’s Eltern scheinen eine Berufung als Schauspielerin und Schauspieler verpasst zu haben, so brillant ist ihre Leistung. Zudem ist dieser Eindruck, in einer Fiktion zu sein, die mit dem dokumentarischen Genre spielt und sich selbst ausspielt, keineswegs unangenehm, und nach wenigen Minuten, getragen von Meir Gerner’s hartnäckigem Wunsch, mit 68 Jahren sein Alter nicht zu akzeptieren und sich selbst aus seiner existenziellen Krise heraus zu spielen, vergisst der Zuschauer alle Genre- und Stilbetrachtungen. Seine Frau Maya, eine Psychotherapeutin, die noch immer zu Hause praktiziert, ist ein zentrales und beruhigendes Element in seinem Leben, aber auch ein Spiegel, in dem er sich nicht selbst betrachten will. Diese Beziehung voller Zärtlichkeit und Vertrauen, die an gewisse Grenzen des Verständnisses stösst, ist sehr schön zu beobachten in ihrer Genauigkeit dieser kleinen Details, die das Zusammenleben ausmachen. Der Titel des Films bezieht sich auf eine Reise, die die Familie Gerner nach Namibia unternahm und von der sie begeistert zurückkam. Für Meir repräsentiert diese Erinnerung in ihrer Wiederkehr ein Gefühl der Freiheit und des weiten Horizonts, das er in seinem täglichen Leben zu verlieren scheint.

— Meir Gerner – Africa
© Heretic Outreach

Vadim Perelmans Persischstunden (Persian Lessons) schliesst das Festival mit dieser völlig unglaublichen Geschichte ab, die jedoch anscheinend von einer realen Tatsache inspiriert ist. 1942 wird Gilles (Nahuel Pérez Biscayart), ein Jude aus Antwerpen, von den Nazis verhaftet und in einen Konvoi Richtung Deutschland gesteckt, in dem Gefangene jederzeit hingerichtet werden können. Als Gilles an die Reihe kommt, tut er so, als sei er kein Jude, sondern ein Perser. Durch eine Kombination absurder Umstände rettet ihn diese Aussage, denn einer der Lagerleiter, der treffend Koch genannt wird, träumt davon, nach dem Krieg im Iran ein Restaurant zu eröffnen und will verzweifelt Farsi lernen. Auf diese Weise wird Gilles’ Leben gerettet: Er muss dem SS-Offizier (Lars Eidinger) die Sprache beibringen. Der komische und dramatische Charakter des Films ist natürlich darauf zurückzuführen, dass Gilles kein Wort Farsi kann, und um zu überleben, wird er eine Sprache erfinden müssen, die er mit Koch gemeinsam haben wird. Der Film zeichnet sich durch zwei hervorragende Schauspieler aus, die die Geschichte, die sie erzählen, mit Herzblut weiterführen; aber auch über die erste Handlung hinaus, die gute Momente grotesken und absurden Humors bietet, eine Spannung einflösst, die das Publikum nie davon abhält, parallel die Schrecken der Lager, die Überlebensreflexe und die niederen Instinkte der Henker zu beobachten.

Im Online-Programm gibt es auch drei Serien, darunter eine, die eine Familie porträtiert, die als die israelische Kennedy-Familie gilt, die Dayan-Familie, deren berühmtestes Mitglied General und Politiker Moshe Dayan ist, aber auch Filmemacher, Rockstars, Schriftsteller und Dichter umfasst. Die Serie Dayan: Die erste Familie (Dayan HaMishpacha HaRishona) ist eine fünf Generationen umfassende Familiensaga, die den Aufbau und die Entwicklung des Staates Israel verfolgt.

Alle Filme aus der Retrospektive über Kirk Douglas und Margot Friedländer können kostenlos online angesehen werden, ebenso der Film Hummus! Der Film (2015) von Oren Rosenfeld, der beweist, dass der gemeinsame Appetit auf Hummus zumindest teilweise Grenzen überwinden kann.

Eine Vielzahl der Online-Filme verfügt über wahlweise deutsche oder englische Untertitel, in den Kinos sind die Filme in der Originalfassung mit englischen oder deutschen Untertiteln.

Das komplette Programm

Malik Berkati

https://www.jfbb.de

© j:mag Tous droits réservés

malik berkati

Journaliste / Journalist - Rédacteur en chef j:mag / Editor-in-Chief j:mag

malik berkati has 550 posts and counting. See all posts by malik berkati

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*