5. Ausgabe des Festivals Hellas Filmbox im Kino Babylon Berlin-Mitte vom 15. Bis 19. Januar 2020

Fünf Jahre ist es bereits her, dass die fruchtbare Berliner Saison der internationalen Festivals, die sich auf die Produktion eines Landes konzentrieren, mit einem Paukenschlag mit der Hellas Filmbox eröffnet wird – dem Festival, das das zeitgenössische griechische Kino präsentiert. Das Programm besteht aus Spielfilmen junger Regisseure, Dokumentationen, Kurzfilmen, Special Screenings, Diskussionen und musikalischen Einlagen, mit dem Ziel, das deutsche Publikum, Griechen der Diaspora, Regisseure, Filmschaffende und Künstler zusammenzubringen.

Ein exzellentes Festival, das j:mag seit seiner Gründung unterstützt: eine einzigartige Gelegenheit, innerhalb von 5 Tagen das Beste der Filmproduktion des vergangenen Jahres aus diesem Land zu sehen, neben etablierten Künstlern mit einer grossen Auswahl an Kurzfilmen die Talente von morgen zu entdecken und jedes Jahr aktuelle universelle Themen durch das Prisma Griechenlands aufzugreifen.

Diesjährige Motto : Feminine, sunny & blue

Feminin, wie das gesamte Fest, insbesondere der Eröffnungsfilm und die Diskussionsrunde, sowie das überwiegend weibliche dynamische Team des Festivals, die seit Beginn des Abenteuers mit einer Begeisterung und Energie dabei sind, die das Festival zu einem bedeutenden Termin im Dschungel der Veranstaltungen im Berliner Kulturkalender gemacht hat; blau wie das griechische Meer und sonnig, wie die Sonne des Landes, die sich im diesjährigen Poster wiederfindet.

Das Programm 2020

Den weiblichen Vornamen Winona trägt der Eröffnungsfilm von Regisseur The Boy (aka Alexandros Voulgaris), der bei der Eröffnung anwesend sein wird und zusammen mit Miss Trichromi vorab 3 Lieder aus dem Soudtrack des Films live performen wird. Nach der Filmvorführung wird es ein Q&A geben.

Der Plot:

Es scheint, ein gewöhnlicher Ausflug an einen wunderschönen Strand zu sein: vier Frauen – keine davon ist Winona – genießen die warme Sonne und das kühle Meer. Was für Geheimnisse verstecken sich hinter ihren Spielen? Der Film wurde auf KODAK- 16mm-Film an einem Strand auf der Insel Andros gedreht.

When Tomatoes Met Wagner lautet der Abschlussfilm des Festivals. Regisseurin Marianna Ekonomou steht mit dieser heiteren Dokumentation auf der Liste der Beiträge für den ausländischen Oscar 2020 für Griechenland und war damit bereits auf der 69. Berlinale im Kulinarischen Kino vertreten.

Der Plot:

In einem verlassenen Bauerndorf in Zentralgriechenland entscheiden sich zwei Cousins und fünf Frauen, die Dinge anders zu machen. Mithilfe von Wagner, Christoph Kolumbus und lokaler Mythen lassen sie einen antiken Tomatensamen keimen und treten auf dem globalen Markt mit ihren Bio-Produkten auf. Poetisch und humorvoll erzählt der Film über die Kraft menschlicher Beziehungen, die Fähigkeit, das Leben und die Welt mit anderen Augen zu betrachten, sowie die Bedeutsamkeit, sich in schweren Zeiten neu zu erfinden.

In der Wettbewerbssektion „Emerging Greeks“ werden 1. und 2. Filme junger Regisseure gezeigt:

The Waiter von Steve Krikris (Q & A)

Basierend auf wahren Begebenheiten in New York Ende der achtziger Jahre und inszeniert im heutigen Athen, ist „Der Kellner“ eine Charakterstudie.

Holy Boom von Maria Lafi (Q & A)

Ein Spielfilm mit mehreren Handlungssträngen, findet in einem multikulturellen Viertel Athens zur Zeit des orthodoxen Ostern statt. Die Leben vier unter sich unbekannter Nachbarn verändern sich drastisch, als Ige, ein philippinischer Junge, den Briefkasten der Nachbarschaft zum Spaß in die Luft sprengt.

Meltem von Basile Doganis, Deutschlandpremiere (Q & A)

Ein Jahr nach dem Tod ihrer Mutter kehrt Elena, eine junge Französin aus Griechenland, mit ihren Freunden Nassim und Sekou in die Insel Lesvos zurück. Allerdings kreuzt den Urlaub die Tatsache durch, dass Elena und ihre Freunde Elyas, einen jungen syrischen Flüchtling in ihrem Alter, kennenlernen.

Scopofilia von Natalia Lampropoulou & Ilektra Angeletopoulou (Q & A)

Wegen der voyeuristischen Natur des Internets wird Alexis durch seinen PC unabsichtlich Zeuge eines Mordes. Wird er den Mörder entlarven oder wird er in seine Falle tappen?

Zizotek von Vardis Marinakis, Deutschlandpremiere

Nachdem der neunjährige Jason von seiner Mutter bei einem Volksfest ausgesetzt wird, findet er Zuflucht in der Hütte eines stummen Einzelgängers, Minas, mitten im Wald. Obwohl ihn der Mann anfangs nicht in seine Obhut nehmen möchte, fügen sich die Dinge so, dass sie zu einer Familie werden.

Persephone von Kostas Athousakis, Internationale Premiere (Q & A)

Eine griechisch-japanische Cine-Operette, bei der der antike griechische Mythos der Entführung von Persephone vor den Augen einer japanischen Gruppe lebendig wird.

Am Freitag, den 17.01. um 19:30 Uhr, vor der Vorführung des Films The Waiter wird der neue Kurzfilm des Regisseurs Yorgos Lanthimos Nimic gezeigt, mit Matt Dillon und Daphne Patakia in den Hauptrollen.

 

Im Programm der Dokumentationen:

Irving Park von Panagiotis Evangelidis (Ausführliche Diskussion im OVAL)

Irving Park ist die Geschichte vier homosexueller Männer um die sechzig, die in Chicago einen unkonventionellen Lebensstil führen und ihre BDSM Beziehungen ausleben.

Sugar Town – A Fistful of Votes von Kimon Tsakiris

Der ehemalige Bürgermeister von Zacharo (Sugartown) kandidiert erneut für das Amt. Innerhalb einer Woche muss er die Techniken anwenden, durch welche er 12 Jahre lang an der Macht war. Sein Ziel ist, seine Gegner ein für alle Mal zu besiegen und sie dazu zu bringen, „nie wieder einen Fuß in diese Stadt zu setzen“.

Across Her Body von Zacharias Mavroeidis

Jedes Jahr, am 31. Juli, kehren Frau Irene und die restlichen „15-Jährigen“ zum alten Kloster auf Therasia (der berühmten Schwesterinsel Santorins) zurück, welches der Maria-Himmelfahrt gewidmet ist. Zwei Wochen lang beten sie für die ewige Ruhe der Allerheiligsten und gleichzeitig bereiten Sie das Kloster für den Feiertag vor.

As Far As The Sea von Marco Gastin

Opfer schwerer Unfälle sind in der Rehabilitationseinheit eines großen Krankenhauses in Athen hospitalisiert. Unterstützt vom Krankenhauspersonal, ihren Familien und den anderen Patienten, versuchen sie sehr hart, ihre alten Fähigkeiten wiederzuerlangen.

Vorzeit – Teil I: Eloge Auf Griechenland von Harald Bergmann – Weltpremiere (Ausführliche Diskussion). Anwesend bei der Premiere: Mitwirkende wie der international bekannte Schauspieler Ulrich Tukur, sowie der Autor und Journalist Harald Schumann.

Eine Hommage an ein Land, das nur noch in Verbindung mit dem Wort Krise vorzukommen scheint. Vorzeit – Eloge auf Griechenland, so der Titel, den der Filmemacher Harald Bergmann dem ersten Teil seines Projekts über Griechenland, Kreta und die noch viel ältere minoische Kultur gibt.

Vor dem Dokumentarfilm Irving Park wird Maria „Cyber“ Katsikadakous Kurzfilm So Quiet: The Performativity of The Pussy gezeigt und im Anschluss an beide Filme findet eine ausführliche Diskussion zu der LGBT Thematik der Filme in Anwesenheit beider Regisseure im Meeting Point des Ovals im Babylon statt.

Am Freitag, den 17.11. 2020 um 17:00 Uhr findet die offene Diskussion mit dem Titel „Gender Matters (?)“ in Saal 2 statt.

Folgende Panlist/innen werden an der Diskussion teilnehmen: die Aktivistin, Regisseurin und Direktorin des LGBTQI Filmfests Outview aus Athen, Maria „Cyber“ Katsikadakou; Natalie MacMahon, Kuratorin, Schauspielerin / Regisseurin und Initiatorin des Female Filmmakers Film Festival Berlin; und Lara Celenza, Regisseurin, Drehbuchautorin und co-Initiatorin des Female Filmmakers Film Festival Berlin. Erörtert werden soll die Gleichberechtigung der Frau am Arbeitsplatz, insbesondere im Filmbusiness und den Medien.

Die Moderation der Diskussion übernimmt die Journalsitin des APE MPE und des griechischen Fernsehsenders Alpha, Faey Karaviti.

Während des Festivals wird der Bereich des Ovals (1. Etage im Babylon) als Meeting Point für die geladenen Gäste fungieren. Der Raum wird mit Ausstellungsstücken aus Draht des Fotografen und Bildenden Künstlers Erion Kovaci geschmückt.

Tickets : https://babylonberlin.eu

Alle Informationen : www.hellasfilmbox.de

Das ganze Programm 2020

Malik Berkati

© j:mag Tous droits réservés

malik berkati

Journaliste / Journalist - Rédacteur en chef j:mag / Editor-in-Chief j:mag

malik berkati has 505 posts and counting. See all posts by malik berkati

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*