Öffentliche Sichtungen im Kino Arsenal in Berlin, 10. und 13.03.2019 : re-selected und Harun Farocki Institut

Im März präsentieren zwei Projekte von „Archive ausser sich » Öffentliche Sichtungen im Kino Arsenal.

re-selected zeigt Experimentalfilme von Kenneth Anger, Bruce Baillie, Bruce Conner, Larry Gottheim, Standish Lawder, Marie Menken, Robert Nelson, Ron Rice, Lee Savage und Anita Thacher, die 1989 in einer Retrospektive zum Abschied Karola Gramanns als Leiterin der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen aufgeführt wurden. Das Harun Farocki Institut präsentiert zwei Filme von Jean Rouch aus dem Archiv des Arsenal.

re-selected: American Experimental, 10. März, 19h Programm

Sonntag, 10.3., 19h, zu Gast: Karola Gramann, Heide Schlüpmann, Christine Noll Brinkmann

KUSTOM KAR KOMMANDOS   Kenneth Anger   USA 1965   16 mm   OF   4‘

OH DEM WATERMELONS   Robert Nelson   USA 1965   16 mm   OF   10‘

GLIMPSE OF A GARDEN   Marie Menken   USA 1957   16 mm   OF   5‘

FOG LINE   Larry Gottheim   USA 1970 16 mm   stumm   11‘

PERMANENT WAVE   Anita Thacher   USA 1966   16 mm   OF   4‘

CHUMLUM   Ron Rice   USA 1964   16 mm   OF   23‘

RUNAWAY   Standish Lawder   USA 1970   16 mm   OF   6‘

REPORT   Bruce Conner   USA 1963–67   16 mm   OF   13‘

MICKEY MOUSE IN VIETNAM   Lee Savage   USA 1968   16 mm   OF   1‘

ALL MY LIFE   Bruce Baillie   USA 1966   16 mm   OF   3‘

Karola Gramann war von 1985 bis 1989 Leiterin der Oberhausener Kurzfilmtage. Ihr Abschiedsgeschenk war die Retrospektive „Amerikanische Avantgarde- und Experimentalfilme der 60er Jahre“, kuratiert von Alf Bold und Christine Noll Brinckmann. Gemeinsam mit Heide Schlüpmann hat sie aus den Archiven des Arsenal und der Kurzfilmtage eine „Reprise“ dieses Programms zusammengestellt, das seinerzeit ein Statement war. Denn für Experimentalfilme musste in Oberhausen oft gekämpft werden, und wurden sie gezeigt, so polarisierten sie wie kaum etwas anderes.

Bis auf OH DEM WATERMELONS und MICKEY MOUSE IN VIETNAM stammen alle Kopien aus dem Archiv des Arsenal.

Der Eintritt ist frei.

Text: Tobias Hering

Report, 1963-67 von Bruce Conner
Foto mit freundlicher Genehmigung Kino Arsenal

Programm Mittwoch, 13.3., 19.30h, präsentiert vom Harun Farocki Institut

PORTRAIT DE RAYMOND DEPARDON   Jean Rouch   F 1983   16 mm   OF   11‘

FOLIE ORDINAIRE D’UNE FILLE DE CHAM   Der gewöhnliche Wahnsinn einer Tochter Hams  Jean Rouch F 1985   16 mm   OmU   79‘

Der ethnographische Film war für Harun Farocki ein konstanter Bezugspunkt. Modellhaft lässt sich an ihm beobachten, wie Film und Forschung ineinandergreifen. Von den zwölf Filmen Jean Rouchs im Archiv des Arsenal zeigt das Harun Farocki Institut einen der unbekannteren, FOLIE ORDINAIRE D’UNE FILLE DE CHAM. Er weicht von der klassischen ethnographischen Arbeit ab und vollzieht eine mehrfache mediale Übersetzung: „Ausgehend von dem Text eines jungen Autors aus Martinique, Julius Amédée Laou, im Theater inszeniert von Daniel Mesguish, hat Jean Rouch die Handlung in ein Hospital verlegt und ihr als ‚wissenschaftlichen‘ Rahmen die Präsentation eines Falls gegeben: Ein Psychiater namens Charcot stellt seinen Kollegen einen spektakulären Fall vor, den sie selber einer Einschätzung unterziehen können. Die Zuschauer des Films sind mit den Ärzten zusammen Zeuge dieser Vorführung.“ (Katalog des Berlinale Forum) Zuvor: Raymond Depardon und Jean Rouch filmen sich gegenseitig filmend.

Folie ordinaire d’une fille de Cham , 1985 von Jean Rouch
Foto mit freundlicher Genehmigung Kino Arsenal

Beide Kopien entstammen dem Archiv des Arsenal.

Der Eintritt ist frei.

Text: Harun Farocki Institut

© j:mag Tous droits réservés

guest

Invité.e de j:mag / Guest of j:mag

guest has 22 posts and counting. See all posts by guest

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*