Gentrifizierung: Das älteste Kino Deutschlands – das Moviemento in Berlin – ist in Gefahr

Es vergeht kein Tag, an dem ein Berliner nicht über die Auswirkungen der Gentrifizierung auf seinen Alltag klagt, sei es in seiner persönlichen Situation oder indirekt mit verschwindenden Lebens- und Geselligkeitsorten. Vor wenigen Wochen kam die Nachricht: Deutschlands ältestes Kino droht aufgrund von Immobilienspekulationen zu schliessen.

Das Moviemento – Ein Ort der deutschen Filmgeschichte

Seit 1907 gibt es das Kino im Haus am Kottbusser Damm 22. Kinonamen  – u.a. Kinematographentheater, Hohenstauffenlichtspiele, Tali und seit den 1980ern Moviemento – und berühmte Mitarbeiter gab es viele, Kult war dieses Kino spätestens seit den 1970er Jahren. Damals wurde The Rocky Horror Picture Show hier zum Klassiker, an der Kasse standen zu dieser Zeit unter anderem Blixa Bargeld und Wieland Speck.

Im Foyer des Moviemento wurde in den 1990er Jahren die Firma X-Filme gegründet, Tom Tykwer hatte damals hier sein improvisiertes Produktionsbüro aufgeschlagen, während er eigentlich für das Programm des Kinos und die Filmvorführung verantwortlich war. In den 2000er Jahren arbeitete hier unter anderem der spätere Studentenoscargewinner Peter Baumann. Auch wer heute seine Karte kauft, hat gute Chancen sie bei einem zukünftigen Star der Kunst- und Filmszene zu erwerben, zum Beispiel bei Shiri Feingold, deren an der UdK entstandener experimenteller Kurzfilm in ihrem Kino Premiere feierte. Für viele junge Filmschaffende ist das Moviemento ein Sprungbrett, die erste Möglichkeit ihren Film einem breiten Publikum zu präsentieren, Tom Tykwers Die tödliche Maria, Dani Levys Du mich auch, Nana Rebhans Berlin Hasenheide, Monika Anna Wojtyllos Polska Love Serenade, Henning Gronkowskis Yung sind nur einige Beispiele. Regelmässig wird das Moviemento für sein herausragendes Kinoprogramm mit  Kinoprogrammpreisen des Bundes und des Landes Berlin ausgezeichnet. 2012 wurde das Moviemento für das beste Kinder- und Jugendprogramm Europas von Europa Cinemas ausgezeichnet.

Zahlreiche Filmschaffende rufen aktuell zu Spenden und Unterstützung des Moviemento in Berlin auf

Mitte Oktober der Schock: Die Räume des Moviementos sollen verkauft werden für einen Preis, der eine wirtschaftliche Miete für ein Kino unmöglich machen würde. Die einzige Chance das Kino zu erhalten, ist, die Räume, die sich über den ersten Stock des Eckhauses Kottbusser Damm 22 erstrecken, selbst zu erwerben und sie so der Spekulation zu entziehen. Das Moviemento hat im November eine grosse Kampagne gestartet (bis zum 04.02.20) um die Räume selbst zu erwerben und so langfristig als Kino zu erhalten.

Der Aufruf des Teams:

Das Team des Kinos ist bereit für diese übermächtige Aufgabe, kann sie aber nicht alleine stemmen und ist auf jede Hilfe angewiesen.  Auf startnext.com/moviemento kann jede*r mithelfen mit einem Beitrag, der es ihr oder ihm wert ist. Versuchen wir gemeinsam einen unvergleichlichen Ort zu erhalten, einen Ort für kontroverse Filme und Gespräche, für zahlreiche Festivals und Premieren, für Kinderfilme, für Schulkino, Filmbildung und den ersten Kinobesuch.

Benno Fürmann ist vis-á-vis am Kottbusser Damm aufgewachsen und war hier das erste Mal im Kino. Nicolette Krebitz hat im Moviemento ihren Produzenten kennengelernt. Henning Gronkowski hat hier seinen ersten Kurzfilm gezeigt. Emily Lau war mit ihrer Mutter im Moviemento in einem Film für Erwachsene. Die Kinder von Anna und Linus de Paoli wissen genau, wo sie ihre Lieblingsfilme gesehen haben. Und nicht zu vergessen, Tom Tykwer hat hier im Foyer seine ersten Filme produziert und schliesslich XFilme gegründet und nebenbei hauptberuflich Filme vorgeführt und das Programm des Kinos verantwortet.

In kurzen Videos erzählen einige Filmschaffende und ein paar Politiker, was sie mit dem Moviemento verbindet und rufen dazu auf die Crowdfundingkampagne des Kinos zu unterstützen.

 

Erste Videos sind bereits veröffentlicht, darunter neben Benno Fürmann unter anderem die von Alice Dwyer, Tomer Heymann, Anna und Linus de Paoli mit ihren Kindern, Luna Wedler, Sebastian Schwarz, Daniel Zillmann und Sabin Tambrea. In den nächsten Tagen und Wochen werden weitere folgen, bereits aufgenommen sind unter anderem Clips von Til Schweiger, Saskia Rosendahl, Jan Henrik Stahlberg, Lary, Alexander Scheer, Jasna Fitzi Bauer, Tom Lass, Karoline Schuch, Klaus Lederer, Pheline Roggan und vielen anderen.

j:mag schliesst sich dieser Kampagne zur Rettung des Moviemento-Kinos an!

https://www.startnext.com/moviemento
https://moviemento.de

Malik Berkati

© j:mag Tous droits réservés

malik berkati

Journaliste / Journalist - Rédacteur en chef j:mag / Editor-in-Chief j:mag

malik berkati has 452 posts and counting. See all posts by malik berkati

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*