Was stehen blieb – Zerstörte Synagogen im Berlin der Nachkriegszeit

Foto nna Fischer - ©CJ
Foto Anna Fischer – © CJ

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 herrschte in Berlin der Terror: Synagogen brannten, Juden wurden verhaftet und in Konzentrationslager gebracht, jüdische Geschäfte zerschlagen und geplündert. Jedem war klar, für Juden gelten weder Gerechtigkeit noch Rechtsstaat, der einzige Ausweg war, Deutschland auf schnellstem Wege zu verlassen.
Doch für viele Berliner Juden war der Weg in die Freiheit versperrt, so fielen mehr als 54.000 Menschen der nationalsozialistischen Mordmaschinerie zum Opfer. Die wenigen Überlebenden, die im Mai 1945 von der sowjetischen Armee befreit wurden, sammelten sich um die oder in den zerstörten Synagogen der Stadt. Auch im Umkreis der ehemaligen Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße begann wieder zaghaft jüdisches Leben.
Die Ausstellung spannt den Bogen von den Zerstörungen des 9. Novembers 1938 bis in die 1950er Jahre und zeigt eine Vielzahl zerstörter Synagogen, die noch lange nach Kriegsende das Stadtbild Berlins prägten, bis sie dem modernen Wiederaufbau der Stadt weichen mussten. Sie zeigt auch, dass die wiedervereinigte Berliner Jüdische Gemeinde bewusst in die traditionelle Mitte Berlins, in die Oranienburger Straße, zurückgekehrt ist.

Die Ausstellung ist als Open-Air Präsentation vor dem ehemaligen Hauptportal der Neuen Synagoge zu besichtigen und der Eintritt ist frei.

Direkter Zugang zur Ausstellung – Tor geöffnet bis 5. Januar 2014:

Montag 10-18 Uhr
Dienstag 10-18 Uhr
Mittwoch 10-18 Uhr
Donnerstag 10-18 Uhr
Freitag 10-14 Uhr
Sonnabend geschlossen
Sonntag 10-18 Uhr

Die Ausstellung ist zu diesen Zeiten- über die Zeit hinaus zu der das Tor geöffnet ist- hinter dem Zaun mit Beleuchtung zu besichtigen:

Montag 10-19 Uhr
Dienstag 10-19 Uhr
Mittwoch 10-19 Uhr
Donnerstag 10-19 Uhr
Freitag 10-22 Uhr
Sonnabend 10-22 Uhr
Sonntag 10-22 Uhr

Malik Berkati, Berlin

© j:mag Tous droits réservés

Enregistrer

malik berkati

Journaliste / Journalist - Rédacteur en chef j:mag / Editor-in-Chief j:mag

malik berkati has 358 posts and counting. See all posts by malik berkati

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*