14. – 20. Juni 2019 : 20. poesiefestival berlin in der Akademie der Künste

Das 20. poesiefestival berlin findet vom 14. bis zum 20. Juni 2019 in der Akademie der Künste statt. Im Haus am Hanseatenweg werden 150 Künstlerinnen und Künstler aus 25 Ländern erwartet. Unter dem Motto „Endlich Zeit für Sprache“ verbindet das Festival Poesie mit Kunst, Theater, Performance, Musik, Film und digitalen Medien.

— Oskar Pastior: Tortur-Vorschlag
© Oskar Pastior Stiftung Berlin, Deutsches Literaturarchiv Marbach

Eröffnet wird es mit Weltklang – Nacht der Poesie (14.06). Ein Forum u.a. mit Giorgio Agamben diskutiert über Diskursvergiftung, Vertrauensverlust und poetischen Widerstand (16.06.). Die Ausstellung Aubergine mit Scheibenwischer wird bereits am 8. Juni von Herta Müller eröffnet. Die Schau präsentiert erstmals umfänglich Oskar Pastiors Zeichengebilde, die mit seinem dichterischen Werk korrespondieren. Mehrere Poesiegespräche u.a. mit Keston Sutherland, der eigens Gedichte für die Veranstaltung schreibt, geben Einblicke in poetisch vielgestaltige Werkstätten. Die Berliner Rede zur Poesie hält der argentinische Dichter Sergio Raimondi (16.06.). Ein Dichterabend dreht sich um translinguales Schreiben. Der Kuba-Abend zeigt auf, wie Dichtung sich aus Musik und Tanz speist (20.06.). An diesem Abend gibt der Singer-Songwriter Raúl Paz sein einziges Deutschland-Konzert 2019. Die Dichtkunst der USA ist Gegenstand im diesjährigen Übersetzungsworkshop VERSschmuggel. Ein Spoken-Word- und Performance-Abend versammelt die internationalen Stars Yugen Blakrok, Sarah Kay und Francesca Beard (15.06.). Zwei Veranstaltungen am 17. Juni widmen sich dem queeren Schreiben. Anlässlich des 200. Geburtstags von Walt Whitman erlebt sein Langgedicht Leaves of Grass eine szenische Inszenierung (19.06.). Lyrikline, das grosse Online-Lyrik-Archiv, feiert am 15. Juni mit einer Late-Night-Poetry Show sein 20-jähriges Jubiläum. Auf dem Lyrikmarkt präsentieren am Eröffnungswochenende fast 40 Verlage und Zeitschriften ihre Publikationen.

Programm unter www.haus-fuer-poesie.org

© j:mag Tous droits réservés

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*