5. Januar Berlin (Eintritt frei): Deutschlandpremiere Olhar Instigado und anschliessendes Gespräch zu Pixação mit den Residenz-Künstlern von Neurotitan, Coletivo Arde Pixo

Samstag 5. Januar um 18 Uhr im Kino Central – Eintritt frei

neurotitan präsentiert im Rahmen von Habitat Happy – 300m², cozy, short term die Deutschlandpremiere von Olhar Instigado. Der Film wird in Portugiesisch mit englischen Untertiteln gezeigt. Das anschliessende Gespräch findet auf Portugiesisch mit englischer Übersetzung statt. Der Eintritt ist frei.

Auf dem Podium sprechen Fabio Vieira und Bruno Rodrigues des „Coletivo Arde Pixo“ (São Paulo, Brasilien), Paul Schweizer (kollektiv orangotango) und Don Karl (From Here to Fame Publishing). Moderiert durch Carsten Janke (Archiv der Jugendkulturen).

Die Veranstaltung wird drei Themenblöcke integrieren: soziale Ungleichheit und städtischer Raum, Kriminalisierung von peripheren Jugendkulturen und Polizeigewalt in São Paulo; Ursprung, Bedeutung sowie künstlerische Einordnung von Pixação; und künstlerischer Widerstand im Kontext faschistischer Tendenzen.

Entlang dieser thematischen Linien werden die Künstler Fabio Vieira und Bruno Rodrigues des „Coletivo Arde Pixo“ im Gespräch mit Don Karl sowie Paul Schweizer Erfahrungen und Reflexionen aus dem Kontext São Paulo mit dem Publikum teilen.

Über den Film:

São Paulo, die wirtschaftliche Hauptstadt Brasiliens, eine Stadt der Widersprüche und Paradoxien, ein urbanes Stück eines Landes, dessen öffentlicher Raum durch die Divergenzen und Konvergenzen seiner Bewohner*Innen geformt und strukturiert wird. In diesem Zusammenhang versuchen drei Künstler sich den öffentlichen Raum anzueignen. Olhar Instigado dokumentiert ihre Visionen und künstlerische Praxis auf den Strassen der grössten Stadt Südamerikas. Einer von ihnen ist Bruno Rodrigues, der im Anschluss des Filmes über Bedeutung und Ursprung von Pixação sowie seine eigene Praxis als Pixador referieren wird.

 

Olhar Instigado (Dokumentation);  von Chico Gomes & Felipe Lion, Brasilien; 2017; 101 Minuten.

© j:mag Tous droits réservés

 

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*