goEast — Festival des mittel- und osteuropäischen Films zeigt von 19 bis 25. April 88 Filme aus 43 Länder

Nach zwei Jahren als Online-Festival kehrt das Festival, das sich auf das mittel- und osteuropäische Filmschaffen richtet, wieder zur Präsenzveranstaltung zurück, allerdings mit einem Online-Angebot für diejenigen, die nicht reisen oder das Programm nicht in den Kinosälen besuchen können. Natürlich ist dieses internationale Festival mehr als jedes andere von dem Krieg in der Ukraine betroffen. In Anbetracht dieser Situation mussten schwierige und schmerzhafte Entscheidungen getroffen werden. Zwei russische Filme wurden aus dem Wettbewerb genommen, jedoch sind in den parallelen Sektionen russische Filme vertreten. Die Frage des kulturellen Boykotts ist ein sehr heikles Thema. Wir haben Heleen Gerritsen, Festivalleiterin, die Frage gestellt, ob es sachdienlich ist, Filme aus dem Programm zu nehmen. (…)

Lire la suite

Kinostart in Deutschland des ukrainischen Dokumentarfilms This Rain Will Never Stop am 24 März 2022

Alina Golovas Dokumentarfilm ist ein schmerzhafter Spiegel der Fernsehbilder, die seit einem Monat das Herz Europas zerreissen. Der Film nimmt den Zuschauer mit auf eine bildgewaltige Reise durch den endlosen Kreislauf von Krieg und Frieden in der Menschheit. Der Film folgt dem 20-jährigen Andriy Suleyman bei seinem Versuch, eine nachhaltige Zukunft zu sichern und gleichzeitig den menschlichen Tribut für bewaffnete Konflikte zu zahlen. Vom syrischen Bürgerkrieg bis hin zu den Unruhen in der Ukraine wird Andriys Leben von dem scheinbar ewigen Fluss von Leben und Tod bestimmt. (…)

Lire la suite

FIFDH 2021 : le film d’Alina Gorlova, This Rain Will Never Stop, invite les spectateurs à un éprouvant périple entre guerre et paix

Le film plonge les spectateurs dans une atmosphère anxiogène dès la séquence d’ouverture qui agresse les yeux, faisant se succéder des photographies en noir et blanc colorisées qui défilent tels des éclairs. Puis la caméra d’Alina Gorlova balaie un paysage désolé.
Chapitre zéro : un village où il n’y pas âme qui vive. La caméra se rapproche d’une silhouette : un homme sexagénaire, assis sur les marches qui mènent à sa maison, s’allume une cigarette, caressant un chaton : « Tu vois, chaton ! On a survécu à cette journée. Tu survivras au Nouvel An ! » Au loin retentissent des aboiements. On comprend que ce village se trouve dans une région en guerre… La Crimée certainement vu que le vieil homme s’exprime en ukrainien. Puis la caméra d’Alina Gorlova entraîne les spectateurs dans un périple poignant et visuellement hypnotique à travers le cycle perpétuel de guerre et de paix, un cycle que l’humanité traverse depuis des millénaires.
(…)

Lire la suite